Kontaktieren Sie Uns
Wie können wir helfen?

Hinterlassen Sie uns eine Nachricht.

Thank you! Your submission has been received!
Oops! Something went wrong while submitting the form.

10 Gründe, warum Immobilien eine gute Kapitalanlage sind

Viele Menschen erfüllen sich mit dem Erwerb eines Eigenheimes einen großen Traum. Die eigenen vier Wände können fast schon als Standard Lebensweg in Deutschland bezeichnet werden. Heute möchten wir Ihnen erklären, warum Immobilien auch als Kapitalanlage geeignet sind.

Während der Kauf eines eigenen Hauses für die meisten eine Lebensstil-Entscheidung ist, nutzen einige Menschen Häuser und Wohnungen als Einkommensquelle. Warum das sinnvoll ist und welche Vorteile Immobilien als Geldanlage bieten, erfahren Sie in diesem Artikel.

1) Schutz vor Inflation

Geld wird mit der Zeit immer weniger Wert. Ein 100-Euro-Schein wird Ihnen in 30 - 40 Jahren nur noch das kaufen können, was sie heute für 50 Euro bekommen. Das gilt in der Regel und im Durchschnitt nicht für Immobilien. Deren Wert erhöht sich mit der Inflation und schützt Sie dadurch vor einer schleichenden Enteignung. Natürlich hängt die Preisentwicklung der Objekte von vielen weiteren Faktoren ab. Auf einige dieser Faktoren werden wir in einem späteren Abschnitt des Artikels noch genauer eingehen.

2) Physische Wertanlage

Die meisten Menschen investieren ihr Geld auch heute noch in Lebensversicherungen oder ähnliche Produkte, die eine Rentenzahlung in der Zukunft versprechen. Im Gegensatz dazu stehen die physischen oder Sachwertanlagen. Sachwertanlagen - das sind Immobilien, Gold, Rohstoffe oder auch Wertpapiere – sind sofort werthaltig und in der Regel gut vor der Inflation geschützt. Sie zeichnen sich auch dadurch aus, dass sie entweder wirtschaftlich genutzt werden (Gold, Rohstoffe) oder sogar selbst mit ihnen gewirtschaftet wird (Unternehmen, Immobilien). Sollten Sie einmal doch sofort Geld gebrauchen, können Sie physische Wertanlagen liquidieren und erhöhen damit Ihre Flexibilität.

3) Generationenübergreifende Wertanlage

Rentenzahlungen, egal ob staatlich oder privat, werden spätestens bei Ihrem Ableben eingestellt. Eine Immobilie fällt dagegen in die Erbmasse. Wenn Sie also nicht nur für sich selbst Geld anlegen und vermehren möchten, sondern auch für Ihre Nachkommen sorgen wollen, eignet sich eine Immobilie besser, als andere Geldanlagen. Die Erben können dann, je nach ihrer eigenen Lebenssituation, entscheiden, ob sie die Immobilie behalten oder verkaufen möchten.

4) Mietfreies Wohnen im Alter

Wer zu Rentenbeginn eine abbezahlte Immobilie besitzt, kann sich im Alter entspannt zurücklehnen. Für die meisten Rentner sind Mietzahlungen einer der größten Kostenblöcke. Fällt dieser Weg, bleibt mehr Geld für Reisen, Freizeit und Hobbys übrig. Sollte das Haus oder die Wohnung zu diesem Zeitpunkt dann zu groß sein, besteht die Möglichkeit, diese zu vermieten und aus den Einnahmen die eigenen Mietkosten zu finanzieren. Alternativ kann die Immobilie natürlich auch verkauft werden. Aus den Verkaufserlösen können Sie dann eine bedarfsgerechte kleinere Wohnung kaufen oder das Geld anderweitig investieren, um ihre Lebenshaltungskosten zu decken.

5) Unabhängigkeit und Raum für Kreativität

Wer eine eigene Immobilie besitzt, macht sich nicht von Vermietern oder anderen Personen abhängig. Sie haben die Möglichkeit, ihre Immobilie so zu gestalten und umzubauen, wie es Ihnen gefällt. Dabei gibt es die Möglichkeit, durch Anbauten, Investitionen und Verschönerungen den Wert der Immobilie sogar noch zu steigern. Sie müssen niemanden fragen, ob Sie hier ein Loch in die Wand bohren oder dort etwas anbauen dürfen und können Ihren Ideen und Ihrer Kreativität freien Lauf lassen.

Bisher haben wir uns vor allem auf die Vorteile von selbstgenutzten Immobilien konzentriert. Folgende Punkte konzentrieren sich dagegen auf Ihre Vorteile als Immobilienvermieter oder Immobilieninvestor.

6) Werden Sie Unternehmer

Eine sogenannte Kapitalanlageimmobilie, die darauf ausgelegt ist, vermietet zu werden, ist nicht einfach nur eine Wertanlage, sondern ein eigenes Geschäft. Die Immobilie muss gepflegt und verwaltet werden und Sie müssen die Zinsen und Mieteinnahmen gegeneinander aufrechnen. Durch Investitionen erhöhen Sie den Wert und wenn Sie ein gutes Verkaufsangebot erhalten, mit dem Sie Gewinne erzielen, dann veräußern Sie die Immobilie gegebenenfalls wieder. Wer sich eine Kapitalanlageimmobilie zulegt, wird dadurch nicht nur Vermieter und Immobilienbesitzer, sondern auch Unternehmer.

7) Steuervorteile gegenüber anderen Wertanlagen

Die Sanierung des Daches, eine neue Fassade oder ein moderneres Bad; all diese Investitionen erhöhen den Wert der Immobilie und müssen vom Eigenheimbesitzer aus dem Netto bezahlt werden. Als Vermieter oder Investor gelten hier jedoch andere Regeln. Die oben genannten Investitionen gelten als Betriebsausgabe und können entsprechend steuerlich geltend gemacht werden. Durch diese Regelung bleiben Teile ihrer Mieteinnahmen steuerfrei, was vor allem bei Besserverdienern positive Auswirkungen auf die Rentabilität der Immobilie hat. 

8) Flexibilität dank Eigenbedarf

Als Vermieter haben Sie in Deutschland viele Rechte. Wenn Sie sich dazu entscheiden, doch in Ihre vermietete Immobilie ziehen zu wollen, können Sie beim Mieter Eigenbedarf anmelden. Innerhalb einer gewissen Frist muss dieser die Wohnung dann räumen, damit Sie einziehen können. Dadurch können Sie flexibel auf Veränderungen am Wohnungsmarkt reagieren und je Situation zu Ihren Gunsten gestalten.

9) Mieteinnahmen können direkt verwendet werden

Investoren, die regelmäßige Einnahmen aus ihrer Kapitalanlage haben wollen, müssen dies in der Regel mit niedrigen Zinsen bezahlen. Egal ob in der Lebensversicherung, auf dem Sparbuch oder auf dem Girokonto: Die Zinsen liegen irgendwo zwischen null und einem Prozent. Bei Ihrer Mietrendite sieht das deutlich besser aus. Bei einer guten Investition können sie mit 4 - 5 % Mietrendite pro Jahr rechnen und das Geld kommt dazu auch noch monatlich auf Ihr Konto. Die erwartete Rendite von beispielsweise Aktien ist zwar etwas höher, dafür müssen Sie bei dieser Form der Geldanlage mit hohen Schwankungen und kurzzeitigen Wertverlusten rechnen. Für Anleger mit einem Bedürfnis nach Stetigkeit und Sicherheit ist die Kapitalanlageimmobilie in diesem Fall daher besser geeignet.

10) Höhere Bonität für zukünftige Investitionen

Die meisten Menschen sind nicht dazu in der Lage, eine Immobilie Bar zu kaufen. In der Regel muss der Erwerb über einen Bankkredit finanziert werden. Einen solchen Kredit bekommen Sie aber nur bei entsprechender Bonität und diese haben Sie nur, wenn Sie ein ausreichendes Einkommen und eine gewisse Summe an Eigenkapital vorweisen können. Zum Eigenkapital zählt übrigens auch ihr bisheriger Immobilienbesitz. Wenn Sie sich eine Kapitalanlageimmobilie gekauft und diese, wenn auch nur zum Teil, abbezahlt haben, wirkt sich das positiv auf Ihre Bonität für zukünftige Immobilienkäufe aus. Sie haben der Bank dadurch bewiesen, dass Sie in der Lage sind zu sparen und mit einer Immobilie ordentlich zu wirtschaften. Da Banken und Kredithäuser letztendlich auch nur gewinnorientierte Unternehmen sind, arbeiten sie lieber mit Menschen zusammen, bei denen sie sich darauf verlassen können, dass sie die fälligen Zinsen und Rückzahlungen regelmäßig und zuverlässig erhalten.

Fazit

Immobilien sind eine hervorragende Möglichkeit der Geldanlage. Egal ob Sie Eigenheimbesitzer oder Vermieter werden möchten, Immobilien bieten in der Regel eine höhere Rendite, mehr Inflationsschutz und eine größere Flexibilität als vergleichbare Geldanlagen. Im Gegensatz zu Lebensversicherungen oder anderen Zahlungsversprechungen sind Häuser und Wohnungen sofort werthaltig und können auch an zukünftige Generationen weitergegeben werden. Wenn Sie über einausreichendes Einkommen und eine gute Bonität verfügen, sollten Sie darüber nachdenken, selbst Immobilienbesitzer zu werden.

Veröffentlicht von
Stefan Korn
am
7.2.2022

Weitere Beiträge zum Thema Immobilien

Jetzt lesen

Steuerreform: 36 Millionen Grundstücke werden neu bewertet

Die Finanzämter stehen vor einer Herkulesaufgabe: Alle Grundstücke und Gebäude in Deutschland müssen neu bewertet werden. Eigentümer von Häusern, Wohnungen, Gewerbebauten oder Ackerflächen müssen im Sommer entsprechende Informationen an die Finanzbehörden melden. Was kommt auf die Eigentümer zu? Wer kann helfen?

Mehr erfahren
Jetzt lesen

15 typische Fallen beim Immobilienkauf

Wenn Sie eine Immobilie kaufen und somit eine der größten Investitionen Ihres Lebens tätigen möchten, sollten Sie sich von Experten beraten lassen, um Fallstricke zu vermeiden.Ein unüberlegter Immobilienkauf kann mit schwerwiegenden und jahrelangen Folgen verbunden sein.

Mehr erfahren
Read More

Höchstpreise beim Immobilienverkauf erzielen

Wir erzielen für unsere Kunden Höchstpreise beim Immobilienverkauf. Diese sind nicht selbstverständlich: Zwar steigen die Immobilienpreise derzeit fast überall, dennoch bedarf es einer guten Vorbereitung, um wirklich zum höchstmöglichen Preis zu verkaufen.

Mehr erfahren
Read More

Immobilien nach 10 Jahren steuerfrei verkaufen

Wer Dinge privat oder gewerblich verkauft und dabei einen Gewinn erzielt, muss hierauf Einkommenssteuer zahlen, die bei solchen Transaktionen als Spekulationssteuer bezeichnet wird. Dies gilt natürlich auch für den Verkauf eines Hauses oder einer Eigentumswohnung. Allerdings macht der Gesetzgeber hierbei eine wichtige Ausnahme mit der sogenannten Spekulationsfrist: Nach zehnjähriger Haltefrist können Sie Immobilien steuerfrei verkaufen. Der Gesetzgeber geht dann davon aus, dass Sie den Immobilienbesitz nicht zu reinen Spekulationszwecken erworben haben.

Read more
Read More

Bieterverfahren beim Immobilienverkauf - alle Infos

Das Bieterverfahren dient beim Verkauf von Immobilien als moderne Alternative zum klassischen Preisangebot des Verkäufers. Es kann zum schnellen Vertragsabschluss mit einem hohen Erlös führen. Die Preisbildung obliegt in diesem Fall den Kaufinteressenten, welche Kaufpreise wie bei einer Auktion anbieten.

Read more
Read More

Immobilienkauf: Wie viel Eigenkapital ist erforderlich?

Wie viel Eigenkapital für die Finanzierung eines Immobilienkaufs erforderlich ist, gehört zu den am häufigsten diskutierten Fragen. Vorab: Eine Standardantwort gibt es darauf nicht. Auch die Empfehlungen einzelner Banken unterscheiden sich diesbezüglich. Nicht zuletzt hängt die empfohlene Eigenkapitalausstattung von aktuellen Zinssätzen am Hypothekenmarkt ab. Die Betrachtung in diesem Artikel stammt vom Januar 2022. Die Leitzinsen der EZB liegen bei 0,0 %, und das schon seit fünf Jahren. Dementsprechend niedrig fallen die Hypothekenzinsen aus. Das wirkt sich unmittelbar auch auf den Eigenkapitalbedarf beim Immobilienkauf aus.

Read more