Hinweis: Unsere Website wird derzeit überarbeitet.

Was für ein gutes Exposé wichtig ist

Was gehört ins Exposé und was nicht?

Die Visitenkarte Ihrer Immobilie

Beim Exposé handelt es sich um eine Beschreibung der Immobilie in Text und Bild, die bei einem anstehenden Verkauf angefertigt wird und alle relevanten Informationen über das Objekt enthält, aber auch die subjektive Ebene der Interessenten anspricht. Die „Visitenkarte“ der Immobilie sollte attraktiv und genau gestaltet werden, da sie auch als Vorlage für Inserate dienen kann oder Kaufinteressenten nach der Besichtigung weiter an das großartige Angebot erinnern soll. Verkäufer sollten sich deshalb die Chance nach einfachen Regeln ein ansprechendes Exposé zu gestalten nicht entgehen lassen.

Daten und Fakten

Eindeutige Kennzahlen, anhand derer sich potentielle Käufer ein objektives Bild von der Immobilie machen können, bilden das Herzstück des Exposés. Nicht fehlen dürfen unter anderem Angaben zum Baujahr, eventuellen Umbauten, Wohnfläche und Zimmeranzahl und seit einigen Jahren auch eine Auskunft über den Energieverbrauch des Objekts. Verkäufer sollten sicherstellen, dass alle Informationen im Exposé korrekt und vollständig sind.

Transparenz auch beim Preis

Der Angebotspreis Ihrer Immobilie ist ein wichtiges Suchkriterium auf einschlägigen Plattformen und entscheidend bei der Verkaufsstrategie. Um potentiellen Käufern einen guten finanziellen Überblick zu geben, sollte das Exposé außerdem über die Fixkosten der Immobilie informieren.

Diese Checkliste informiert Sie über:

  • Wie verschaffe ich mir einen finanziellen Überblick?
  • Welche Kennzahlen muss ich angeben?
  • Was gehört in die Lagebeschreibung?
  • Wie finde ich den richtigen Angebotspreis?
  • Welche Unterhaltskosten muss ich angeben?
  • Welche Kontaktdaten gehören ins Exposé?